Kostenloser Versand ab € 50,- Bestellwert
Versand innerhalb von 24h*
geprüfte & getestete Produkte
Schneller Mail Support
 

Uhr-Batterie wechseln: Wie kann man die Batterie einer Uhr am besten selber wechseln? Welche Werkzeuge braucht man dazu?

Den Batteriewechsel bei Ihrer Armbanduhr selbstständig durchzuführen, erspart Ihnen die Kosten für den Wechsel bei Uhrmachern oder Händlern. Je nach Armbanduhr und der Befestigungsart des Gehäusebodens unterscheidet sich das Vorgehen beim Wechsel der Batterie.

Wir erklären Ihnen in diesem Beitrag, wie Sie die Uhr-Batterie bei verschiedenen Gehäuseböden selber wechseln und außerdem, wann Sie den Batteriewechsel eigenständig durchführen oder darauf verzichten sollten. Zudem erhalten Sie die wichtigsten Informationen dazu, wie Sie die passende Uhrenbatterie für Ihre Armbanduhr finden.

watch-4040782_1920

Gehäuse: Befestigung des Deckels entscheidet über das benötigte Werkzeug

Grundsätzlich lässt sich für jede Uhr eine einheitliche Anleitung zum Batteriewechsel anwenden. Eine solche Anleitung erhalten Sie in den 7 Schritten zum Batteriewechsel weiter unten auf dieser Seite. Bevor wir Ihnen die Anleitung mitteilen, möchten wir auf einen wichtigen Punkt aufmerksam machen: An einer Stelle unterscheiden sich die Uhren leicht; nämlich beim Gehäuse. Je nachdem, wie der Gehäusedeckel montiert ist, benötigen Sie bestimmtes Werkzeug und gehen bei verschiedenen Uhren bei der Durchführung des Batteriewechsels anders vor.

Uhrenbatterie wechseln bei Uhr mit Druckboden

Bei Druckböden ist der Deckel des Gehäuses mit Druck auf das Uhrengehäuse gepresst. Sie müssen den Gehäusedeckel beim Batteriewechsel lediglich vom Gehäuse anheben, um ihn zu entfernen. Hierzu benötigen Sie kein spezielles Reparatur-Set oder Werkzeug, sondern kommen bereits mit einem einfachen Küchenmesser aus. Falls Sie doch von einem speziellen Werkzeugset Gebrauch machen, dann finden Sie ein Gehäusemesser für die folgende Arbeit vor.

  1. Schauen Sie auf dem Gehäuse nach einer kleinen Aussparung.
  2. In diese Aussparung setzen Sie das Messer mit dem vorderen Teil - nicht mit dessen Spitze (!) - ein.
  3. Mit dem Messer heben Sie den Deckel an, sodass sich der Deckel vom Uhrengehäuse löst.
  4. Im Anschluss an den Batteriewechsel drücken Sie den Deckel wieder auf das Gehäuse zurück.
  5. Falls Sie ein Werkzeugset haben, können Sie eine Glaspresse oder einen Gehäuseschließer nutzen, um beim Schließen Druck auszuüben.

Uhrenbatterie wechseln bei Uhr mit Schraubboden

Schraubböden gibt es in zwei Varianten. Einen Schraubboden mit simpler Verschraubung erkennen Sie daran, dass dieser einen einzigen Schlitz zum Lösen der Verschraubung hat. Anstelle von Werkzeugen reichen 1- bis 5-Cent-Münzen aus, um den Gehäuseboden abzuschrauben.

  1. Stecken Sie die Münze oder einen größen- und breitentechnisch vergleichbaren Gegenstand in den Schlitz der Verschraubung.
  2. Drehen Sie die Münze nach links, bis sich eine Verankerung löst.
  3. Nun entnehmen Sie den Gehäuseboden.
  4. Nach dem Tausch der Uhrenbatterie legen Sie den Gehäuseboden auf und schrauben diesen mit der Münze wieder zu.

Abgesehen von dem Schraubboden mit simpler Verschraubung kann eine Armbanduhr den konventionellen Schraubboden haben: Über mehrere Aussparungen ist der Gehäuseboden mit dem Gehäuse der Armbanduhr verschraubt. Diese Aussparungen lassen sich weder wie bei Druckböden mit dem Messer öffnen noch wie bei simplen Verschraubungen mit einer Münze aufdrehen. Sie benötigen bei Uhren mit klassischen Schraubböden definitiv Werkzeuge, wozu ein spezieller Gehäuseöffner mit Krallen gehört.

  1. Befestigen Sie exakt die Krallen (es gibt verschiedene Krallen; Anm.) Ihres Werkzeugsets, die für die Aussparungen an Ihrem Uhrengehäuse vorgesehen sind, an Ihrem Gehäuseöffner. Dafür finden Sie eine Auswahl verschiedener Krallen im Werkzeugset.
  2. Nun setzen Sie die passenden Krallen in die Aussparungen im Uhrengehäuse und beginnen, langsam und vorsichtig die Schrauben zu drehen. Weil die Aussparungen und Krallen sehr fein sind, kann es dazu kommen, dass Sie beim Schrauben mehrmals abrutschen.
  3. Damit durch häufiges Abrutschen die Armbanduhr nicht beschädigt wird, sollten Sie einen Gehäusehalter (ebenfalls Teil des Werkzeugsets) nutzen.
  4. Nach dem Wechsel der Batterie drehen Sie die Schrauben in der Regel in Richtung des Uhrzeigersinns wieder zu.

Batteriewechsel leicht gemacht mit unserer Anleitung in 7 Schritten

Nachdem Sie nun wissen, dass es verschiedene Arten zur Befestigung des Gehäusebodens an einer Armbanduhr gibt, sind Sie bestens vorbereitet, um die gesamte Anleitung zum Batteriewechsel problemlos durchzugehen. Bis auf die Demontage und Befestigung des Gehäusebodens verläuft der Wechsel einer Uhrenbatterie nämlich bei sämtlichen Uhren auf dieselbe Weise:

  1. Zuerst lösen Sie den Gehäusedeckel. Hierzu nutzen Sie beim Druckboden am besten ein Gehäusemesser oder, wenn nichts Geeigneteres vorliegt, ein Küchenmesser. Beim Schraubboden machen Sie Gebrauch von einer Münze oder einem Gehäuseöffner.
  2. Sie sehen nach dem Abnehmen des Gehäusedeckels nun im Innenleben der Uhr die Knopfzelle. Sie wird von einer kleinen Feder gehalten. Diese Feder drücken Sie mit einer Pinzette vorsichtig, langsam und leicht zur Seite. Hinweis: Bei einigen Armbanduhren ist die Feder verschraubt, sodass Sie diese lösen müssen. Lösen Sie die Verschraubung nur so weit, wie es zum Batteriewechsel notwendig ist, und entfernen Sie die Feder auf keinen Fall.
  3. Als nächstes müsste die Knopfzelle herausspringen, weil sie von der Feder nicht mehr gehalten wird.
  4. Mit der Pinzette greifen Sie die Knopfzelle und legen diese beiseite. Achten Sie darauf, die beiden Pole der Batterie nicht gleichzeitig zu berühren, weil es ansonsten zu einem Kurzschluss kommen könnte, der die Armbanduhr schädigen kann.
  5. Jetzt setzen Sie die neue Uhrenbatterie ein, wobei erneut gilt, dass nicht beide Pole der Batterie berührt werden sollten, um beim Einsetzen der Batterie in die Armbanduhr keinen Kurzschluss zu riskieren.
  6. Sie prüfen, ob die Armbanduhr mit der neuen Batterie läuft.
  7. Falls die Uhr läuft, schließen Sie das Gehäuse mit dem Deckel wieder. Beim Druckboden drücken Sie den Deckel aufs Gehäuse, während Sie es beim Schraubboden zuschrauben. Achtung: Seien Sie bei diesem siebten Schritt bei wasserdichten Uhren besonders gründlich bei der Befestigung des Gehäusedeckels, damit die Wasserdichtigkeit gewährleistet bleibt.

Was mache ich mit der alten Uhrenbatterie?

Alte Knopfzellen gehören ebenso wie alle anderen alten Batterien und Akkus in einer Batteriesammelstelle entsorgt. Solche Sammelstellen finden Sie überall dort, wo Batterien verkauft werden; also auch bei uns.

Batterie-Händler sind in Deutschland gesetzlich dazu verpflichtet, alte Batterien fachgerecht zu entsorgen. Wenn Sie unser Angebot zur Entsorgung in Anspruch nehmen möchten, müssen Sie die alte Uhrenbatterie verpacken und an uns verschicken lassen. Einfacher ist es, wenn Sie die Knopfzellen bei Ihrem nächsten Einkauf bei z. B. Rossmann oder LIDL einfach in den Batteriesammelbehältern entsorgen.

Was tue ich, wenn die Armbanduhr nach dem Batteriewechsel nicht funktioniert?

Ein häufiger Grund, weswegen Uhren nach dem Wechsel der Batterie nicht funktionieren, sind Kurzschlüsse und der Einbau minderwertiger Uhrenbatterien. Um Kurzschlüsse zu vermeiden, sollten Sie entweder...

  • die alte Batterie am besten mit Werkzeug aus nicht elektrisch leitungsfähigem Material (z. B. Kunststoff) entfernen
  • oder bei Werkzeug aus Metall darauf achten, nicht die beiden Pole der Batterie gleichzeitig zu berühren.
  • Nutzen Sie beim Wechsel der Uhrenbatterie unter keinen Umständen Ihre Finger! Diese könnten Restbestände von Fett oder Feuchtigkeit haben und dadurch einen Kurzschluss verursachen.

Abgesehen von Fehlern beim Tausch der Uhrenbatterie sind minderwertige Neubatterien ein großes Problem: Sie können zwar Geld sparen, indem Sie Knopfzellen von No-Name-Herstellern kaufen. Unglücklicherweise sind diese Uhrenbatterien oftmals nicht leistungsstark genug oder haben zu wenig Spannung, um Armbanduhren mit dem erforderlichen Strom zu versorgen. Kaufen Sie immer Knopfzellen bekannter Hersteller, wenn Sie möchten, dass Ihre Uhren zuverlässig und über eine zufriedenstellende Dauer laufen. Dabei hilft Ihnen das Sortiment an Knopfzellen auf unserer Website: Sie finden hier ausschließlich Energieträger mit einer hohen Qualität und erhalten darüber hinaus eine Garantie auf jeden gekauften Artikel.

Sollte die Armbanduhr auch mit einer besseren Batterie oder generell nach dem Batteriewechsel nicht mehr funktionieren, empfehlen wir Ihnen, die Uhr zur Kontrolle und ggfs. zur Reparatur bei einem Uhrmacher oder beim Verkäufer einzusenden. Einige Uhren sind von vornherein nicht hochwertig verarbeitet und meist nur auf eine begrenzte Lebensdauer ausgelegt, sodass es durchaus sein kann, dass eine neue Batterie zur Inbetriebsetzung nicht hilft, weil die Uhr bereits das Zeitliche gesegnet hat.

Bei einigen Armbanduhren ist der Wechsel einer Batterie aufgrund der feinen Verarbeitung des Uhrwerks, Gehäuses oder anderer Teile hochanspruchsvoll. Dementsprechend ist ein Batteriewechsel durch Laien nicht klug, weil selbst bei sorgfältiger Durchführung des Wechsels ein Schaden verursacht werden kann.

Tipp: Eine einfache Regel, an die Sie sich halten können, ist die folgende: Geben Sie eine teure Uhr (pauschal: ab 500 € Neupreis aufwärts) oder eine wasserdichte Uhr für den Wechsel der Batterie immer beim Uhrmacher oder Hersteller ab. So gehen Sie auf Nummer sicher.

Die richtige Batterie für die Armbanduhr - wie finde ich sie?

Ebenso wie der Batterietausch ist auch der Kauf der passenden Uhrenbatterie kein Hexenwerk. Leider sorgen die vielen verschiedenen Bezeichnungen der Hersteller für einzelne Batteriegrößen hin und wieder für etwas Verwirrung - ein Beispiel: Während eine Knopfzelle mit 4,2 mm Höhe und 11,6 mm Durchmesser bei VARTA die Bezeichnung "V301" trägt, hat eine Knopfzelle mit denselben Größenangaben und derselben Kapazität bei den Herstellern Renata und Seiko das Kürzel "301". Die offizielle IEC-Bezeichnung für eine solche Knopfzelle lautet derweilen "SR43".

Sie sind etwas verwirrt? Das muss nicht sein, denn unsere Vergleichsliste bietet Ihnen einen kompakten Überblick über die verschiedenen Produkte und Batteriekürzel. Dank der Verlinkungen zur passenden Knopfzelle finden Sie über die Tabelle direkt die richtige Batterie für Ihre Uhr! Welche Größe die neue Knopfzelle für Ihre Uhr haben muss, erfahren Sie in den Papieren zu Ihrer Uhr. Falls Sie diese nicht haben, können Sie das Uhrengehäuse öffnen und sich die alte Batterie ansehen; meist sind auf der Batterie oben die wichtigen Spezifikationen ablesbar, sodass Sie den Batterietypen erfahren und direkt die passende Knopfzelle kaufen können.

Schauen Sie sich bei unseren Angeboten insbesondere die lukrativen 10er-Packs an, die Sie bei vielen der Artikel finden, wie beispielsweise hier. In den 10er-Packs zahlen Sie pro Knopfzelle einen geringeren Preis als beim Einzelkauf.

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.