FAQ zu AL Notebook Batterie Tool

FAQ zu AL Notebook Batterie Tool

Akkuline schreibt: Datum: 27 Januar, 2015

Welche Daten benötigt das Programm vom Notebook-Akku, damit es überhaupt funktioniert?

1.) Die BatterieID - ohne diese ID denkt das Programm, es sei kein Notebook sondern ein Desktop PC.
2.) Die Nennspannung vom Akku - Jene kann auch manuell eingetragen werden.
3.) Die Nennleistung / Energie oder Kapazität des Akkus - Jene kann ebenfalls manuell eingetragen werden.

Warum wird keine Nennkapazität oder Nennenergie bei mir angezeigt?

Weil manche Notebookakkus nicht alle Informationen im integrierten Ladechip gespeichert haben. Aber Sie können die Daten dann manuell eingeben. Die Informationen zum Akku stehen auf der Unterseite des Notebook Akkus. Es muss unbedingt die Nennspannung (Volt) eingegeben werden. Und die Nennkapazität (mAh) oder die Nennenergie (Wh) müssen eingegeben werden.

Warum wird bei mir keine Akku Tendenz angezeigt?

Siehe erster Punkt, es fehlen entweder wichtige Angaben zu Nennenergie, Nennkapazität oder Nennspannung des Akkus, oder das Programm benötigt noch etwas Laufzeit, da es erst nach ca. einer Minute Laufzeit die Akku Tendenz anzeigen kann.

Wie genau ist die Akku Tendenz Vorhersage?

Die Akku Tendenz ist eine Berechnung aus der bisherigen entnommenen Leistung. Das bedeutet, je länger der Akku entladen wird, desto genauer ist die Aussage.

Bei der Akku Tendenz wird ein höherer IST-Wert als Soll-Wert angezeigt, warum?

Siehe vorherige Frage: "Wie genau ist die Akku Tendenz Vorhersage?" Dies kann nur in den ersten Minuten passieren, bis vom Notebook Akku gewisse Erfahrungswerte wie Spannung, Strom, Zeit und Akkufüllstand gesammelt worden sind. Nach etwa 10 Minuten sollte ein aussagekräftiger Wert angezeigt werden.

Was ist der Unterschied zwischen einem Lade-Entlade-Zyklus und einem Vollzyklus?

Der Unterschied besteht in der Menge, die in den Laptop-Akku eingeladen wurde, bei einem Vollzyklus müssen mindestens 70% eingeladen werden, bei einem normalen Zyklus mindestens 25%.

Ab wann wird ein Lade-Entlade Zyklus gezählt?

Der Zyklus wird beim Laden gezählt, sobald der Notebookakku einen Füllstand von 90% erreicht hat und mindestens 25% eingeladen wurden, wird der Zyklus um 1 erhöht.

Ab wann wird ein Vollzyklus gezählt?

Ebenfalls wenn der Akku einen Füllstand von mindestens 90% erreicht hat und mindestens 70% an Energie in den Notebook Akku eingeladen wurden.

Warum wird erst nach einer Minute die Akku Tendenz angezeigt?

Das Programm benötigt minimum eine Minute, um gewisse Informationen, wie die Akkukapazität und die Akkuleistung, zu sammeln.

Wie wird die Akku Tendenz ermittelt?

    Hierzu benötigt man folgende Variablen:

  • SollWh = Die Wattstunden, die der Akku bis zu diesem Zeitpunkt der Entladung erreicht haben sollte.
  • IstWh = Die tatsächlichen Wattstunden, die dem Akku bisher entnommen wurden.
  • NennWh = Die vom Akku angegebene Nennleistung in Wattstunden.
  • Zyklusprozent = Die bisher entnommene prozentuale Leistung, ermittelt aus: Startwert Batteriefüllstand(%) – aktueller Batteriefüllstand(%)
  • IstProzent = Der erreichte prozentuale Wert von den IstWh.
  • Als Erstes werden die „SollWh“ ermittelt aus: NennWh * Zyklusprozent / 100
  • Als Zweites und letztes werden die SollWh mit den IstWh verglichen: IstProzent = NennWh * 100 / SollWh

Was beeinträchtigt die Akku-Messung zusätzlich?

Zum Beispiel wenn das Notebook benutzt wird, nachdem es sich über längere Zeit in kalter Umgebung befunden hat (z.B. wenn es im Winter im Auto lag). In diesem Fall ist es möglich, dass der volle jedoch kalte Akku sehr schnell an Leistung verliert. Prinzipiell gilt, dass eine Messung bei Zimmertemperatur die besten Voraussetzungen für eine genaue Messung des Akkus bietet.

Woran erkenne ich, ob eine Zelle im Akkupack defekt ist?

Das erkennen Sie, wenn bei etwa konstanter Belastung (Entladestrom) die Gesamtspannung vom Akkupack treppenförmig abfällt. Entspricht dieser Spannungsabfall der Höhe einer einzelnen Zellspannung oder der Gesamthöhe mehrerer Zellspannungen, weist dies auf defekte Zellen im Akkupack hin. Bei NiMH und NiCd Akkus entspricht eine einzelne Zellspannung üblicherweise ca. 1,2V. Bei Li-Ion und Li-Polymer Akkus sind es hingegen ca. 3,7V je Zelle.

Defekter Akkupack zeigt treppenförmigen Spannungsabfall

Bild: Defekter Akkupack

Um sicherzustellen, ob es sich tatsächlich um eine oder mehrere defekte Zellen handelt, sollten Sie den Entladevorgang mehrmals wiederholen. Tritt der Effekt des treppenförmigen Abfallens der Spannung wiederholt auf, ist die Wahrscheinlichkeit hoch, dass mindestens eine Zelle im Akkupack defekt ist.

Wie ist die Genauigkeit der Kostenermittlung bei der Ladung des Akkus?

Das Programm kann ausschließlich mit den Werten rechnen, welche von der Windows WMI bereitgestellt werden. Im Großen und Ganzen ist das nur ein kleiner Gimmick am Rande, um eine ungefähre Vorstellung der Kosten zu erhalten.

Bisher wurde das Programm mit Erfolg auf folgende Notebooks getestet:
  • Dell Inspiron 6000 mit original Akku Type D5318, sowie mit Nachbau-Akku mit 6600 mAh unter XP
  • Dell Vostro 1500 unter XP
  • Lenovo S10e Netbook mit der Einschränkung, dass die Nenndaten nicht bereits im Akku hinterlegt sind.
  • Fujitsu Siemens Amilo PA 1538 unter Windows 7
  • Toshiba Satellite L350D unter Vista
  • HP ProBook 4510s unter Windows 7 (tschechisch), nur mit Einschränkung: Hier waren die Nenndaten des Akkus nicht richtig im Akku-Chip hinterlegt.

Auf diesen Beitrag antworten